„Ich hab‘ geträumt der Krieg wär vorbei ..“

Ich hatte gerade mit meiner neuen Serie „Horror-Best-of-Film-Serie“ begonnen als alle Ideen durch Putins Einmarsch in die Ukraine ad-acta gelegt werden mussten. Über Shining und Co nachzudenken war nicht mehr der richtige Zeitpunkt.
Eine neue Dimension, die verunsichert, verängstigt und erstarren lässt. Nach meiner Ansicht aber zeigt sich noch etwas anderes, was mir schon während der letzten zwei Jahre auffiel. Eine vorwiegende Schwarz-Weiß-Abbildung der Geschehnisse in den Medien, den sozialen Medien inbegriffen, als ob es in unserer komplexen Welt nur noch Gut und Böse gäbe, Feind oder Freund. Dazu herrscht zum erklärten Feindbild – wie zu Zeiten des Kalten Kriegs – ein Aufrüsten, ein Muskelspiel mit tödlicher Munition, als ob es speziell bei uns keine Geschichte gäbe. Mir fielen sofort alte Antikriegslieder ein, die mir seither nicht mehr aus dem Kopf gehen und die erschreckend aktuell sind. Ein Grund mehr für mich, mit meinen Bildern an diese Lieder anzuknüpfen. Rio Reiser sagte auf seinem Konzert 1992 in Berlin zu seinem 1972 geschriebenen Lied „Der Traum ist aus“ – „Das merkwürdige an diesem Lied ist, dass es einfach nicht älter wird.“

Bilder sind demnächst bei mir im Schaufenster zu sehen bzw. im Shop erhältlich. Ausnahmsweise sind hier die Titel „im“ Bild zu sehen, gedruckt auf echtem Fotopapier kaschiert auf Leichtschaum.
Ohne Titel auf gebürstetem Alu erhältlich.

Und hier noch die Playlist auf YouTube.

The Russians love their children too
Games Without Frontiers Katja Gehrung
Games Without Frontiers Katja Gehrung
Menü